Dienstag, 6. März 2018

Freitag, 2. März 2018

Schöne Worte {Kalligraphie}

Schöne Worte und Schönschreiben beschäftigen mich schon eine Weile. Und dann war da dieser Kalligraphiekurs an der Volkshochschule, der Anfang einer Lieblingsbeschäftigung... ich komme selten zum Schreiben, doch heute habe ich mich mal wieder hingesetzt und neben ein paar Übungen sind auch zwei kleine Werke entstanden.


Die Rückseite des Danke-Schildchens ziert dieses schöne blaue Papier - ein Geschenkpapierrecycling.



Und dann darf sich eine Freundin morgen über diese Karte freuen. Perfekt ist sie nicht geworden, doch ich mag sie und gebe sie gerne weiter.



Das Schreiben hat für mich wie das Nähen etwas sehr beruhigendes und es macht mir einfach Spaß. Geschrieben habe ich hier übrigens mit einem calligraphy pen. Noch lieber schreibe ich mit Feder und Tinte, doch das macht sich so schlecht im Gewusel mit den Kindern. Da habe ich diesen Stift nach einigen Anlaufschwierigkeiten doch lieb gewonnen. Schreibt ihr auch? Und wen ja, womit?

Das Leben ist schön - genießt es und lasst es euch gut gehen ★

Dienstag, 13. Februar 2018

Ritterhelm zu Fasching

Heute gib es hier mal etwas gebasteltet zu sehen. Dieses Jahr hatte ich zu Fasching einen Ritter, der sich kleidungstechnisch einfach aus dem Kleiderschrank eingedeckt hat, mit schwarzer Hose und schwarzgrauem Shirt - sehr praktisch! Ein Holzschwert war vorhanden und so fehlte nur noch der Helm. Und den haben wir kurzerhand selbstgebastelt. Dafür habe ich einen Prototypen aus Zeichenpapier gemacht und als der richitg angepasst war ging es an den echten Helm aus grauem Tonkarton.



Hier seht ihr die Konstruktion von der Seite und von oben. Verschlossen wurde der Helm mit Versandtaschenklammern oben und am Visier und hinten mit ein paar Tackerklammern.



Ein schönes Bastelprojekt! Und der Helm wird sicherlich auch nach der Faschingsfeier noch öfter zum Einsatz kommen. Ich geh dann mal gucken, welche Faschingskostüme sich heute noch bei den Linkpartys tummeln.

Donnerstag, 8. Februar 2018

Meine Alice

Schon ewig bin ich um den Schnitt Alice von Prülla herum geschlichen. Und immer wieder habe ich überlegt, ob das wohl was für mich ist. So ein Fledermaussweater ist schon speziell... und dann konnte ich doch nicht widerstehen und habe zugeschlagen! Und was soll ich sagen, ich liebe meine Alice - doch sie ist ganz anders als der Originalschnitt. Der Fledermausärmel war mir dann doch zu heftig und ich habe einiges an Weite weggenommen.


Und da ich genug vom Stoff hatte, habe ich den Pullover nach unten hin verlägert und dabei etwas ausgestellt. Jetzt ist es ein richtig kuscheliger Longpulli, den ich gerne zur Jeans trage.


Den Ausschnitt habe ich etwas verkleinert und mit einem Bündchenstreifen aus dem Sweat versehen.


Ein kuscheliges Lieblingsteil und der Anstoß für den Pullover zur Chemotherapie



Schnittmuster: Alice von Prülla
verlinkt: RUMS

Dienstag, 6. Februar 2018

Ein besonderer Pullover {Nähen ist Liebe}

Manchmal müssen besondere Lösungen her und so habe ich mich an diesen Pullover gesetzt. Aber erstmal von vorne: Die Idee zu diesem Pullover entstand, als meine liebe M. meine Alice (zeige ich noch) gesehen hat und meinte "so schöne warme Pullover gibt es momentan gar nicht". Und da musste ich ihr einfach einen Pullover nähen, aus kuscheligem Sweat. M. friert derzeit sehr und hätte es daher gerne kuschelig. Und hinzu kommt, dass sie regelmäßig Zugang zu ihrem Port braucht, der oberhalb der linken Brust liegt. Daher hat sie nur noch Kleidung getragen, die weiter ausgeschnitten ist und sich dann mit einem Tuch oder Schal beholfen. Ich finde, dass muss auch kuscheliger gehen und so habe ich ihr einen Raglanpullover aus Kuschelsweat genäht, der einen nahtverdeckten Reißverschluss in der Raglannaht hat. Öffent man den Reißverschluss, kommt die Pflegekraft gut an den Port und M. ist trotzdem warm gekleidet.


Dem Pullover sieht man auf den ersten Blick seine Zusatzfunktion - den Reißverschluss - nicht an, er fügt sich gut in die Raglannaht ein.


Geöffnet sieht das Ganze dann so aus:



Den Bündchenstreifen habe ich mit einer Öffnung direkt am Reißverschluss versehen. Dafür habe ich die Enden des Bündchenstreifens, also die kurze Seite, jeweils rechts auf rechts zusammen genäht und dann von Reißverschlusshälfte zu Reißverschlusshälfte eingenäht. Könnt ihr euch das jetzt vorstellen?


Gesäumt ist der Pulli dann schlicht mit der Zwillingsnadel. Seit ich die Einstellungen für die Zwillingsnadel raus habe nutze ich sie sehr gerne. Leider manchmal etwas übereilt, so dass mir schon zwei Nadeln gebrochen sind... bei diesem Pullover hat zum Glück alles geklappt.


Den Pullover habe ich kurz nach Weihnachten in einer Nacht-und-Nebel-Aktion genäht, damit er zu M.s Geburtstag noch fertig wird - das war mir wichtig. Wenn ich sonst schon nicht viel tun kann, dann möchte ich ihr doch wenigstens mit kuscheliger Wärme eine Freude machen... die Fotos sind daher auch spät abends bei Kunstlicht entstanden, mehr Zeit war leider nicht mehr.
Der Pullover gefällt M. so gut, dass sie sich gleich noch einen zweiten gewünscht hat. Dieser ist am Sonntag fertig geworden und erscheint hier hoffentlich auch bald. Damit sind es dann schon zwei Pullover für die Chemotherapie... eine Mütze habe ich auch noch für sie genäht...

Ich hoffe, es geht euch allen gut! Genießt jeden Augenblick ★

Samstag, 30. Dezember 2017

Ein Kleid zur Hochzeit

Nähtechnisch ist in diesem Jahr hier vieles passiert. Ein Highlight ist diese Kleid, das ich mir zur Hochzeit einer Freundin im Sommer genäht habe.


Und das Kleid hat gerade auch seine Weihnachtstauglichkeit bewiesen, mit brauner Strickjacke und passender Strumpfhose machte es eine gute Figur ;) nur leider gibt es davon gar kein Foto. Dafür habe ich noch ganz viele Details zum Kleid.


Das Oberteil ist schön tailliert, Kellerfalten in der Taille sorgen für das Volumen des Rockteils.


Eine Tasche fürs Taschentuch darf natürlich auch nicht fehlen.


Das Kleid ist komplett gefüttert...



... und hat einen nahtverdeckten Reißverschluss in der Seitennaht.


Diese unsichtbare Saumnaht hat meine liebe Oma von Hand genäht - bewundernswert, wie sie da 1,5 Stunden gesessen und den Saum von Hand genäht hat. Ich hätte dafür sicher länger gebraucht... das Ergebnis ist die Mühe auf jeden Fall wert. Und auch das Annähen des Futters an den Reißverschluss hat Oma übernommen - danke!!


Von innen sieht der Saum dann so aus:


Ich mag das Kleid sehr und freue mich, dass es mit entsprechenden Jäckchen so wandlungsfähig ist.
Das Ajourmuster des Stoffs ist recht knitterunempfindlich, wodurch es schön alltagstaublich ist. Der Stoff ist von stoffe.de und den Schnitt habe ich aus zwei Schnittmustern zusammen gesetzt: Das Oberteil ist Nr. 101 aus Burda 02/2011, wobei ich den Armausschnitt vergrößert und den Ausschnitt insgesamt 2,5cm verkleinert habe. Für das Rockteil habe ich mich von Nr. 29 aus Meine Nähmode 02/2011 inspirieren lassen, die Weite an das Oberteil angepasst und die Kellerfalten verlegt.
Das war ein schönes Projekt!

Dienstag, 5. Dezember 2017

Ein Herzensprojekt {Nähen ist Liebe}

Schon im Februar ist dieser Einkaufsbeutel entstanden, in einer spontanen früh-morgens-Aktion, denn ich wollte meiner lieben Oma noch etwas selbstgemachtes zum Geburtstag schenken. Und was liegt da näher, als "noch eben" etwas nähen? Ganz so schnell war er dann doch nicht gemacht, dieser Einkaufsbeutel, denn er sollte ja ordentlich werden. Also habe ich mich noch für französische Nähte entschieden - so heißen sie doch, oder? Also solche, die doppelt einmal von rechts und einmal von links genäht werden, so dass man die Nahtzugabe nicht sehen kann.



Die Fotos mussten natürlich auch schnell schnell gemacht werden, trotzdem soll er seinen Platz hier finden, der Einkaufsbeutel. Er hat seinen Platz in der Handtasche gefunden und ist nun immer dabei.

Lasst es euch gut gehen ★