Dienstag, 5. März 2013

Kochen für die Kleinsten - Kartoffelbrei

Nachdem wir nun schon Gemüse auf dem Tisch haben, dürfen die Kartoffeln natürlich nicht fehlen. Für den kleinen Esser gibt es Kartoffelbrei:

Kartoffelbrei - Grundrezept
Zutaten:
100 g Kartoffeln (geschält)
1 TL Öl, z.B. Rapsöl
2 EL Vitamin C-haltigen Saft, z.B. naturtrüben Apfelsaft mit Vitamin C

Zubereitung:
  • die Kartoffel waschen, schälen und klein schneiden (in Scheiben oder kleine Stücke - das reduziert die Kochzeit)
  • Kartoffeln in ausreichend Wasser weich kochen - ACHTUNG: nicht aus Gewohnheit Salz hinzu geben
  • sind die Kartoffeln gar, Wasser abgießen
  • Kartoffeln mit Öl und Saft zu einem feinen Brei STAMPFEN, ggf. Wasser hinzufügen, bis die Konsistenz stimmt

Unser Kartoffelbrei war von Anfang an relativ fest und hatte weniger die doch recht flüssige Gläschenbrei-Konsistenz. Trotzdem hat der Kleinste den Brei gut essen können. Beobachtet einfach, wie sich die Verdauung der kleinen Esser entwickelt und gebt ggf. mehr Wasser zum Brei, um den Einstieg zu erleichtern.
Wenn ihr den Kartoffelbrei zubereitet, bitte unbedingt stampfen und nicht pürieren. Beim Pürieren tritt die Stärke der Kartoffeln aus und man erhält einen sehr zähen Brei, der vermutlich auch nicht sonderlich gut schmeckt.

Kochen auf Vorrat: Kartoffelbrei kann gut in Marmeladengläsern im Kühlschrank aufbewahrt werden. Hierfür geht ihr genau wie beim Kochen von Marmelade vor: den heißen Brei in saubere Marmeladengläser füllen, das Glas bis kurz unter die Oberkante füllen und sofort verschließen. Zum Abkühlen das Glas ca. 5 Minuten auf den Kopf stellen, danach kann es wieder umgedreht werden. Wenn die Gläsern abgekühlt sind, sollte kein Knacken zu hören sein, wenn ihr auf den Deckel drückt, nur dann ist das Glas richtig zu gegangen.
Aufbewahrung: die abgekühlten Gläser können für maximal 2 Wochen im Kühlschrank aufbewahrt werden. Angebrochene Gläser müssen weiterhin gekühlt werden und innerhalb von 48 Stunden aufgebraucht werden. Danach müssen die Reste entsorgt werden, da der Brei verderben kann. Bitte prüft auch bei geschlossenen Gläsern innerhalb der oben genannten 2 Wochen, ob der Brei noch gut ist, es kann immer mal passieren, dass etwas vorzeitig schlecht wird, beispielsweise wenn das Marmeladenglas nicht richtig sauber war.
Sicherlich kann man den Kartoffelbrei auch einfrieren, aber der Gedanke an eingefrorene Kartoffeln widerstrebt mir, daher habe ich das noch nicht getestet.

Quellennachweis:
Meine Rezepte stammen aus der Broschüre "Das beste Essen für Babys" vom aid Infodienst (329/2010) [klick zur aktuellen Ausgabe], aus Sammlungen von Hebammen und aus "Kochen für Babys" (Verlag: Edition Xxl). Nachdem ich einige Rezepte gelesen habe, habe ich mir meinen goldenen Mittelweg gesucht - und genau diesen schreibe ich hier für euch auf.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen