Montag, 25. März 2013

Kochen für die Kleinsten - Fleisch

Unser Mittagsmenü wird nun noch mit Fleisch vervollständigt und schon habt ihr alles, was der kleine Esser so braucht. Und nein, es ist gar nicht schwierig oder aufwändig, Fleisch als Brei zu servieren! Hier also das kürzeste Rezept überhaupt:

Fleischbrei
Zutaten:
mageres Fleisch

Zubereitung:
  • ggf. Fleisch von vorhandenem Fett befreien
  • Fleisch in ca. 1x1x1cm große Würfel schneiden
  • in einen Kochtopf geben und ca. zur Hälfte mit Wasser bedecken, kochen lassen, zwischendurch umrühren
  • wenn das Fleisch gar ist, wird es mit einem Teil des Wassers püriert. Nach und nach Kochwasser hinzu fügen, bis ein feiner Fleischbrei entstanden ist

Als Fleisch eignen sich jegliche Sorten, achtet aber bitte darauf, dass das Fleisch wirklich mager ist. Gut bewährt haben sich bei uns bislang Schweinefleisch (z.B. Schweinelachsbraten), Rindfleisch (z.B. Rindergoulasch), Putenfleisch (z.B. Putenschnitzel - da kaufe ich dann doch mal Bio-Fleisch, was ich sonst nicht gemacht habe...) und natürlich frischer Lachs.
Wenn ihr Lachs kocht ist es einfacher, das ganze Stück zu kochen und hinterher die Haut zu entfernen. Dann muss der Lachs unbedingt von allen Gräten befreit werden, hier bin ich dann sehr akribisch, denn der Gedanke an eine Gräte im Hals gefällt uns schon nicht, aber bei den Kleinen... nein, bitte nicht!
Kochen auf Vorrat: In meiner Zutatenliste oben fehlt die Mengenangabe, denn die kann ich für eine einzelne Portion gar nicht angeben. Ich kaufe immer ca. 500g Fleisch, bereite es wie oben beschrieben zu und fülle den fertigen Brei in Eiswürfelbehälter. Wenn das Fleisch gefroren ist, fülle ich es in eine Dose und bewahre es bis zum Verzehr im Gefrierschrank auf. So kann man die gewünschte Fleischmenge ganz einfach entnehmen. Eine Mahlzeit enthält bei uns in der Regel zwischen 30g und 50g Fleisch, aber da schaut einfach wie gut es gegessen wird und wie groß die Portion insgesamt ist.

Quellennachweis:
Meine Rezepte stammen aus der Broschüre "Das beste Essen für Babys" vom aid Infodienst (329/2010) [klick zur aktuellen Ausgabe], aus Sammlungen von Hebammen und aus "Kochen für Babys" (Verlag: Edition Xxl). Nachdem ich einige Rezepte gelesen habe, habe ich mir meinen goldenen Mittelweg gesucht - und genau diesen schreibe ich hier für euch auf.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen