Montag, 13. Januar 2014

Gelesen: "Lunar Park" von Bret Easton Ellis

Am Anfang war Lunar Park gähnend langweilig, irgendwie vollkommen uninteressant und langatmig. Ich habe schon überlegt das Buch weg zu legen, einfach zurück ins Regal zu stellen. Doch dann entwickelte es Spannung, wurde interessant, teilweise sehr fesselnd. Dann dachte ich wieder "was für ein Quatsch", aber irgendwie wollte ich doch wissen, wie es weiter geht. Und so habe ich Lunar Park doch noch zu Ende gelesen. Zwischendurch war ich völlig gefesselt und die Zeit verging sie im Fluge, das Ende war sogar richtig schön.
Ob ich Lunar Park empfehlen kann? Ich weiß es ehrlich gesagt nicht. Phasenweise war es schon klasse, aber insgesamt? Es gibt sicherlich "bessere" Bücher. Aber das mag auch daran liegen, dass ich zuvor noch nichts von Bret Easton Ellis gelesen habe. Denn wie die Buchrückseite sagt "Zunächst fasst der Autor und Protagonist Bret Easton Ellis sein bisheriges Leben zusammen: Er erzählt von seinen Romanen, ..." und wenn man die kennt, ist der Anfang vielleicht doch interessant?!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen